Feuerfisch

Rotfeuerfische sind in den Gewässern des Indopazifiks heimisch und verstecken sich normalerweise unter Felsvorsprüngen, oder in flachen Höhlen in Tiefen zwischen 2 und 60 Metern. Sie sind tagaktiv, d.h. sie jagen sowohl tagsüber als auch nachts, bleiben aber oft bis zum Sonnenuntergang versteckt, um Raubtieren auszuweichen. Leider sind Rotfeuerfische im westlichen Atlantik und im Mittelmeer zu einer invasiven Art geworden. Tatsächlich sind sie trotz ihrer bedrohlichen Schönheit zu einem großen Problem in der Karibik geworden, da sich ihre Population in nur einem einzigen Jahrzehnt enorm vergrössert hat. Tatsächlich sagt die Wissenschaft, sie seien “eine der aggressivsten invasiven Arten auf dem Planeten“. Diese auffälligen Raubtiere gelten als relativ aggressiv und schädlich für den Menschen, also seie vorsichtig, wenn du mit Rotfeuerfischen tauchst, und halte einen Sicherheitsabstand ein.

Auch bekannt als Zebrafisch, Truthahn oder Falterfisch, sind Rotfeuerfische leicht an ihren auffälligen roten, weißen und schwarzen Bändern, ihren auffälligen Brustflossen und ihren giftigen, stacheligen Flossenstrahlen zu erkennen. Gegenwärtig gibt es 12 verschiedene Arten von Rotfeuerfischen, von denen zwei in die atlantischen Gewässer eingedrungen sind. Wenn Sie mit diesen atemberaubenden Raubfischen tauchen möchten, klicken Sie auf die Karte unten, um Tauchplätze auf der ganzen Welt zu erkunden, an denen Rotfeuerfische zu finden sind.