Stachelrochen

Mit über 500 identifizierten verschiedenen Arten von Rochen, ist diese Gruppe von Knorpelfischen vielfältiger als ihr Vetter, der Hai. Der Name Stachelrochen leitet sich von ihren langen, dünnen Schwänzen ab, von denen viele giftige Stacheln haben, die zur Selbstverteidigung eingesetzt werden. Aufgrund dieser vorherrschenden Stacheln ist Vorsicht geboten, wenn du mit Stachelrochen tauchst oder im Flachwasser gehst. Solange du einen Sicherheitsabstand einhältst, kannst du mit ihnen schöne Tauchgänge erleben. Man findet sie meist auf dem Meeresboden, wo sie sich unter dem Sand verstecken und sich von Fischen, Krebsen, Würmern, Schnecken und anderen Weichtieren ernähren.

Stachelrochen haben einen flachen Körper und sind in der Regel rautenförmig. Sie sind breiter als sie lang sind und können, je nach Art, bis zu 2,5 Meter lang und fast 3 Meter breit werden. Seine Kiemen und sein Maul befinden sich beide an der Unterseite des Körpers, während sich die Augen an der Oberseite befinden, so dass er seine Umgebung vom Meeresboden aus beobachten kann. Diese Tiere sind äußerst vielfältig und kommen in den verschiedensten Größen, Farben und Mustern vor. Ihre Chancen, ihnen beim Tauchen zu begegnen, sind hoch, da sie in allen tropischen und subtropischen Ozeanen der Welt vorkommen. Klicke hier, um die beliebtesten Gebiete zum Tauchen mit Stachelrochen zu finden.