Tauchen in Northland

Einige der beliebtesten Tauchplätze Neuseelands finden Sie in der Region Northland. Diese Region rühmt sich mit absichtlich versenkten Schiffswracks und strotzt nur so vor aufregenden Tauchplätzen und faszinierendem Meeresleben. In diesem Gebiet befindet sich das Poor Knights Islands Marine Reserve, eine Inselkette 22 km vor der Ostküste von Northland. Der Ost-Auckland-Strom (ein Ableger des Ost-Australischen-Stroms) zieht durch die Inseln und schafft ein einzigartiges Mikroklima, das sich stark von dem an der Küste Neuseelands unterscheidet. Die Wassertemperaturen im Poor Knights Marine Reserve reichen von 16 Grad im Winter (Aug) bis 23 Grad im Sommer (Feb). Die Inseln selbst sind zerklüftet und steil, mit vielen Klippen, die über 100 Meter in das Meer stürzen. Angereichert mit Rissen, Bögen und Höhlen, bilden diese Klippen einige epische Tauchplätze. Es gibt hunderte von Tauchplätzen, die über das Reservat verstreut sind, um allen Ausbildungsstufen gerecht zu werden, von sanft abfallenden Untiefen bis hin zu steil aufragenden Felsen, die bis zu 100+ Meter tief abfallen. Von Tutukaka aus (etwa drei Autostunden von Auckland entfernt) starten verschiedene Charter. Diese Charter sind in der Regel Tagesausflüge mit gelegentlichen Exkursionen im Stil von Tauchsafaris.

Tauchplätze zu besuchen in Northland

Empfohlene Ausflugsziele in Northland

Wildtierbegegnungen in Northland

Das Poor Knights Marine Reserve beherbergt einige der vielfältigsten Meeresbewohner Neuseelands. Der East Auckland Current zieht in den Sommermonaten große Arten wie den ozeanischen Mantarochen und den Walhai an. Große Schulen von Kingfish, Snapper und Demoiselle sind das ganze Jahr über typisch. Ein besonders berühmter Fisch im Poor Knights Marine Reserve ist der blaue Maomao, den man an Stellen wie dem Blue Maomao Arch zuweilen in Schwärmen von Tausenden antrifft. Während die Poor Knights ein beliebter Hotspot für pelagische Arten ist, gibt es auch eine große Anzahl von Riffarten wie Schopfkrautfische, Dreiflossen und Eberfische.