Tauchen in Gangwon-do

Das Tauchen in Gangwon-do ist bei den einheimischen südkoreanischen Tauchern sehr beliebt, da es nicht weit von Seoul entfernt liegt, aber bei Touristen nicht sehr bekannt ist. In dieser Provinz befindet sich die größte Gebirgskette Koreas, und der größte Teil des Geländes hier ist gebirgig. Der Kontrast zwischen den schönen Stränden und dem Meer und den hoch aufragenden Taebaek-Bergen bietet eine spektakuläre Kulisse. Gangwon-do verfügt über 212 km Küstenlinie entlang des Ostmeeres, das auch als Japanisches Meer bekannt ist und von Tauchern erkundet werden kann. Da das Ostmeer kälter ist als die Gewässer im Süden, ist die beste Zeit zum Tauchen in Südkorea an den Küsten von Gangwon-do in den Sommermonaten Juli und August. Im Sommer sind die Wassertemperaturen angenehm, und die Sicht ist gut. Sie werden farbenprächtige Nacktschnecken, Seesterne, Seefächer und viele Fischarten sehen. Obwohl das Tauchen in Gangwon-do bei Touristen nicht so beliebt ist, bietet diese Provinz einen entwickelten Tourismus in Form von Nationalparks zum Wandern und vielen schönen Stränden zum Sonnenbaden. Es ist ein beliebtes Urlaubsgebiet für Südkoreaner, vor allem im Sommer. In Gangwon gibt es zahlreiche Tauchzentren, die sowohl Tauchgänge vom Land als auch Tauchausflüge vom Boot aus anbieten.

Zu besuchende Tauchplätze in Gangwon-do

Empfohlene Reiseziele in Gangwon-do

Begegnungen mit Wildtieren in Gangwon-do

Die Hochsaison für das Tauchen in Gangwon-do ist von Sommer bis Herbst, wenn die Wassertemperaturen am wärmsten sind und die Sicht am besten ist. Die bergige Landschaft über dem Wasser setzt sich unter den Wellen fort und bietet Tauchern ein spektakuläres Erlebnis. Gleiten Sie über diese gebirgige Unterwasserlandschaft und erkunden Sie Höhlen und Grotten voller Leben sowie Schiffswracks, die flach genug für Anfänger sind. Die südkoreanische Unterwasserwelt in Gangwon-do beherbergt zahlreiche bunte Nacktschnecken, Tintenfische, Gelbschwänze, Seegurken und Riffbarsche, um nur einige zu nennen. Im Winter jedoch, wenn die Wassertemperaturen sinken, bietet sich den Tauchern ein völlig neues Bild, darunter 1 Meter hohe Weichkorallen, die an vielen Stellen Kolonien bilden.