Tauchen im Baskenland

Das Baskenland, oder auf Spanisch País Vasco, ist eine autonome Gemeinschaft in Nordspanien. Es umfasst die baskischen Provinzen Álava, Gipuzkoa, die Biskaya mit ihrer an den nordöstlichen Atlantik grenzenden Bucht und südlich der Keltischen See. Ihre reiche und abwechslungsreiche terrestrische Landschaft bildet viele Täler mit prägnanten Flüssen, die von den baskischen Bergen in den Golf von Biskaya fließen. Die baskische Küste ist zwar wunderschön in ihrer Einzigartigkeit, aber ziemlich zerklüftet, mit hohen Klippen, kleinen Buchten und vielen Stränden. Dieses Drama wird auch unter der Wasseroberfläche dargestellt, mit aufregenden felsigen Tauchplätzen, die es zu erforschen gilt. Der Golf von Biskaya ist die Heimat eines Teils des wilden Wetters des Atlantischen Ozeans, mit ungewöhnlich hohen Wellen, vor allem im Winter. Der Golfstrom, der in die Bucht einströmt, hält die Wassertemperaturen jedoch das ganze Jahr über moderat und liegt im Durchschnitt bei etwa 16°C und im August bei 22°C. Das kühlere Wasser des Atlantiks macht das Tauchen und die Bedingungen an manchen Stellen zu einer Herausforderung. Doch selbst die unerfahrensten Taucher werden in der Lage sein, dem kabbeligen und seichten Wasser entlang der kleinen Buchten und Meeresengen zu trotzen. Am besten ist das Tauchen in den Sommermonaten, insbesondere im Juli und August, während die Bedingungen im Winter gefährlich sein können, sollten die erfahreneren und technisch versierten Taucher nicht abgeschreckt werden.

Zu besuchende Tauchplätze im Baskenland

Ausgewählte Reiseziele im Baskenland

Begegnungen mit Wildtieren im Baskenland

Das kühle, dunkle Wasser des spanischen Atlantiks ist zwar etwas anders als das warme Mittelmeer, bietet aber eine Vielzahl von Unterwasserlebewesen zum Aufsaugen. Die Bucht wird hauptsächlich von Sardinen, Sardellen, Makrelen, Wittling und Blauweißling sowie Rochen beherrscht. Darüber hinaus werden die nordspanischen Gewässer sowohl von Blau- und Weissen Haien als auch gelegentlich von Orcas (Killerwalen) aufgesucht. Diese Unterwasserarten bewohnen jedoch den Kontinentalhang und die tieferen Teile der Bucht. Die Unterwasserlandschaft ist vielfältig und weist eine Mischung aus verschiedenen Merkmalen auf, darunter Höhlen, Schluchten und Seeberge, aber auch Seegras- und Maërl-Betten, Kelp-Wälder, Korallen und Gorgonienfelder und natürlich Riffe.